Dienstag, 30. Oktober 2012

Mein erster Creadienstag - Auflösung meines Projekts



Guten Morgen, ihr Lieben!

Da ich euch gestern Abend nicht mehr mit schlechten Dunkel-Bildern behelligen wollte, kommt jetzt mein erster Beitrag zum Creadienstag. Da mein Prof gestern nur ins Seminar kam, um uns zu sagen, dass er krank ist und das dreistündige Seminar ausfällt, konnte ich mich gut drei Stunden lang in Ruhe an die Nähmaschine setzen und eine meiner Ideen umsetzen. Hier das fertige Werk:


Den Kolibri (ist doch einer, oder?!) habe ich übrigens mithilfe dieser tollen Anleitung von Annie und meiner neuen Textilfarbe appliziert. Das Motiv habe ich mit der Vorlage von dem gelben Stofffetzen aus meinem letzten Post gedruckt und bin super froh über das Ergebnis, echt schön geworden!!

Grundlage für die Tasche war übrigens ein toller Jutebeutel-Stoff von IKEA, der Wille nach einem neuen Jutebeutel und dann kamen ganz viele Ideen zusammen. Irgendwie sollte die Tasche gedoppelt sein, da sonst zu dünn. Wenn ich schon ein Futter einnähe, dann kann ich auch gleich noch Innentaschen anbringen. Also diese Anleitung gefunden und eine Reißverschlusstasche genäht.


Auf der anderen Seite noch eine unterteilte Einschubtasche:


Und dann kam mal wieder die Fragen aller Frage: Wie verschließe ich die Tasche?? Wenn ich hier bei uns im Ort unterwegs bin, nehme ich gern meine allererste und Lieblings-Jutetasche mit, die keinen Verschluss hat, aber sobald ich nach Paris reinfahre, soll meine Tasche bitte oben verschlossen sein, damit ich nicht dauernd alles festhalten muss... Kam Snaps wollte ich nicht, Magnetverschluss reicht einer allein nicht, zwei sind doof. Klett macht Krach, Reißverschluss war keiner in ausreichender Länge und auch nicht genug Geduld für da. Also ein Verschluss mit Tunnelzug und Kordel. Aber wie macht man sowas?? Über Google konnte ich keine Anleitung finden, nur fertige Werke. Also selbst getüftelt, genäht, aufgetrennt und schließlich 'n Keks gefreut:


Und wie macht man nun so einen Verschluss? Wenn die Tasche ungefüttert ist, näht ihr in der Länge des Umfangs der Tasche einen Schlauch, so als würdet ihr einen Loop-Schal nähen. Bei einer gefütterten Tasche reicht ein Schlauch, wie ihr ihn macht, wenn ihr ein Bündchen annäht (Bahn zusammennähen und links auf links längs zusammenklappen, die "rohen" Enden verschwinden später).

An einer Seite des Schlauchs wird dann einfach mit ca. 1 cm Abstand zum Rand ein Tunnel genäht und die Naht des Schlauchs zwischen Rand und Tunnelzug-Naht aufgetrennt, um die Kordel einzuziehen:



Bei der ungefütterten Tasche näht ihr dann den "Loop" einfach oben an den Rand, die Träger werden zwischen Tasche und "Loop" eingenäht. Für die gefütterte Tasche macht ihr ein Sandwich aus Außenstoff (auf links gedreht), Trägern, Schlauch und Innenstoff und näht einmal außenrum und dreht anschließend durch die Wendeöffnung im Innenstoff alles auf rechts.

Ich hoffe, das war einigermaßen verständlich?? Hab's leider im Eifer des Gefechts vergessen, Fotos zu machen...

Jetzt bin ich auf jeden Fall ganz stolz auf mein Werk und bin gespannt auf den ersten Praxistest. :-)
Euch allen einen schönen Dienstag!

Liebe Grüße,
Steffi


Kleingedrucktes:
Beiger Stoff: IKEA
Rosenstoff: Händler meines Vertrauens

Kolibri-Applikation: selbst entworfen

Kommentare:

  1. Sehr hübsch, deine Tasche gefällt mir sehr! Der Stoffdruck ist ja auch toll geworden und die vielen Details machen deine Jutetasche ganz besonders!
    LG Christina

    AntwortenLöschen
  2. Die Tasche ist echt schön geworden und ich glaube, sie passt sehr gut zu dir :-) Wie groß ist sie in etwa? Ich würde gerne mal wieder eine Tasche nähen, nur habe ich für mich persönlich ausreichend. Mal schauen, ob ich irgendwann mal "unvernünftig" bin und doch eine nähe.
    Schablonen kann man ganz gut aus dicken Kopierfolien ausschneiden (mit Cutter o.ä.). Damit habe ich ganz gute Erfahrungen gemacht.
    Liebe Grüße, STeffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! :-) Ich habe sie heute schon in die Uni ausgeführt. Der Träger ist ein wenig zu lang, habe einfach eine Schlauf reingemacht, jetzt ist er perfekt. Die Tasche ist relativ geräumig. Der Boden ist etwas breiter als ein DIN A4-Hefter unten, sogar mein Laptop würde theoretisch reinpassen (dank des Kordelzugs ist die Tasche hoch genug), aber ich bin mir nicht sicher, ob sie das aushalten würde. Insgesamt passt auf jeden Fall eine Menge rein, die Ecken unten habe ich ziemlich großzügig weggenäht.
      Ich habe natürlich auch eigentlich genügend Taschen, aber irgendwie benutzt man ja doch immer die gleichen zwei, drei. Und irgendwie muss man ja auch seine Nähkenntnisse testen, oder?! ;-)
      Wenn du Schablonen aus Kopierfolien machst, bügelst du die dann einfach so auf oder wie machst du das, dass die Farbe nicht unter die Ränder zieht beim Übertragen?
      Liebe Grüße!!
      Die andere Steffi :-)

      Löschen
  3. Die Tasche ist toll geworden. Das mit dem Stoffdruck möcht ich auch unbedingt demnächst mal probieren.
    liebe Grüße, Carmen

    AntwortenLöschen
  4. Welch schöne Tasche!!! Und so entfallene Seminare... das hab ich auch immer sehr genossen :)
    Alles Liebe. maria

    AntwortenLöschen

Ich freue mich jederzeit über liebe, konstruktive und hilfreiche Kommentare!