Mittwoch, 31. Oktober 2012

In der Weihnachtsbäckerei, oder: Hugo, der Lebkuchenklumpen...

Guten Abend in die große, weite Welt!

Es ist tatsächlich so weit gekommen: Ich habe noch im Oktober mit der Weihnachtsbäckerei angefangen!!! Bin ein wenig stolz auf mich und schwer gespannt auf das Ergebnis. Bei Chefkoch (wo sonst) habe ich ein Rezept für Lebkuchen "nach Omas Art" gefunden, deren Teig optimaler Weise zwei Monate ruhen soll. Wieso das alles einfacher klingt, als es war, seht ihr hier:

Zutaten bereit gestellt.

Brav dem Rezept gefolgt...

Zwischenstand, bevor alles zusammenkam.

Bis dahin noch alles gut.  Musste zwar die Zitronenschale etwas laienhaft mit einem Messer abschaben/-schneiden und dann klein schneiden, ansonsten alles top. Allein der Geruch, sobald das Lebkuchengewürz in der warmen Brühe verschwindet! *mmh*
Doch dann kam der schwierige, nervenraubende, klebrige Teil. Die Zucker-Honig-Masse sollte "etwas" abkühlen, bevor sie mit dem Mehl und dem Rest verrührt wird. Leider war das Zeug auch nach einer ganzen Weile noch ziemlich heiß, sodass ich mir fast die ganze Hand verbrannt hätte beim Umrühren. Einige klebrige da-muss-noch-Mehl-rein-Aktionen später bin ich dann auf die Idee gekommen, mal meinen Handrührer auszupacken. Resultat:


Dedüm sag' ich da nur.  Aber gut. Nach gefühlter doppelter Menge Mehl habe ich das Biest irgendwann bezwungen und Hugo (ja, so heißt der Klumpen jetzt, bis er verbacken wird!) wurde zu einem "nicht mehr klebrigen, glänzenden" Teig. Jetzt darf er in einer meiner Lieblings-Schalen sein Dasein fristen, um dann in ein paar Wochen zu hoffentlich wahnsinnig leckeren Lebkuchen zu werden.





 Meine Tipps, wenn ihr nachbacken wollt:
- Fangt bald an, der Teig ist anscheinend wirklich je besser, desto länger er steht.
- Benutzt eine Küchenmaschine oder fangt beim Kneten mit einer einzigen Hand an, dann bleibt noch eine sauber, um das Mehl nachzukippen.

Ich halte euch auf dem Laufenden, was aus meinem Lebkuchenprojekt wird! Ich bin auf jeden Fall sehr gespannt auf das Backergebnis.

Für mich sind jetzt erst mal vier freie Tage angesagt: morgen ist auch hier in Frankreich Allerheiligen, für Freitag haben unsere Profs beschlossen, dass wir sicher eh viel lieber nach Hause fahren, als in die Uni zu kommen und dann ist auch schon wieder Wochenende. Meine To-Do-Liste ist voller Referate und kleinerer Arbeiten; ich hoffe, da kommt was bei rum...

Euch allen - soweit ihr ihn habt oder nicht heute schon hattet - morgen einen schönen Feiertag und heute einen nicht zu gruseligen Abend! Letztes Jahr wurde hier fleißig geklingelt zum "trick or treat", aber wir hatten natürlich nichts im Haus. Eben bin ich noch schnell Bonbons kaufen gegangen, jetzt klingelt natürlich keiner. :-( Muss ich die Bonbons eben selber essen! :-)

Viele liebe Grüße,
die Steffi (deren Hände auch nach mehrmaliger Wäsche noch nach Lebkuchen riechen)


Dienstag, 30. Oktober 2012

Mein erster Creadienstag - Auflösung meines Projekts



Guten Morgen, ihr Lieben!

Da ich euch gestern Abend nicht mehr mit schlechten Dunkel-Bildern behelligen wollte, kommt jetzt mein erster Beitrag zum Creadienstag. Da mein Prof gestern nur ins Seminar kam, um uns zu sagen, dass er krank ist und das dreistündige Seminar ausfällt, konnte ich mich gut drei Stunden lang in Ruhe an die Nähmaschine setzen und eine meiner Ideen umsetzen. Hier das fertige Werk:


Den Kolibri (ist doch einer, oder?!) habe ich übrigens mithilfe dieser tollen Anleitung von Annie und meiner neuen Textilfarbe appliziert. Das Motiv habe ich mit der Vorlage von dem gelben Stofffetzen aus meinem letzten Post gedruckt und bin super froh über das Ergebnis, echt schön geworden!!

Grundlage für die Tasche war übrigens ein toller Jutebeutel-Stoff von IKEA, der Wille nach einem neuen Jutebeutel und dann kamen ganz viele Ideen zusammen. Irgendwie sollte die Tasche gedoppelt sein, da sonst zu dünn. Wenn ich schon ein Futter einnähe, dann kann ich auch gleich noch Innentaschen anbringen. Also diese Anleitung gefunden und eine Reißverschlusstasche genäht.


Auf der anderen Seite noch eine unterteilte Einschubtasche:


Und dann kam mal wieder die Fragen aller Frage: Wie verschließe ich die Tasche?? Wenn ich hier bei uns im Ort unterwegs bin, nehme ich gern meine allererste und Lieblings-Jutetasche mit, die keinen Verschluss hat, aber sobald ich nach Paris reinfahre, soll meine Tasche bitte oben verschlossen sein, damit ich nicht dauernd alles festhalten muss... Kam Snaps wollte ich nicht, Magnetverschluss reicht einer allein nicht, zwei sind doof. Klett macht Krach, Reißverschluss war keiner in ausreichender Länge und auch nicht genug Geduld für da. Also ein Verschluss mit Tunnelzug und Kordel. Aber wie macht man sowas?? Über Google konnte ich keine Anleitung finden, nur fertige Werke. Also selbst getüftelt, genäht, aufgetrennt und schließlich 'n Keks gefreut:


Und wie macht man nun so einen Verschluss? Wenn die Tasche ungefüttert ist, näht ihr in der Länge des Umfangs der Tasche einen Schlauch, so als würdet ihr einen Loop-Schal nähen. Bei einer gefütterten Tasche reicht ein Schlauch, wie ihr ihn macht, wenn ihr ein Bündchen annäht (Bahn zusammennähen und links auf links längs zusammenklappen, die "rohen" Enden verschwinden später).

An einer Seite des Schlauchs wird dann einfach mit ca. 1 cm Abstand zum Rand ein Tunnel genäht und die Naht des Schlauchs zwischen Rand und Tunnelzug-Naht aufgetrennt, um die Kordel einzuziehen:



Bei der ungefütterten Tasche näht ihr dann den "Loop" einfach oben an den Rand, die Träger werden zwischen Tasche und "Loop" eingenäht. Für die gefütterte Tasche macht ihr ein Sandwich aus Außenstoff (auf links gedreht), Trägern, Schlauch und Innenstoff und näht einmal außenrum und dreht anschließend durch die Wendeöffnung im Innenstoff alles auf rechts.

Ich hoffe, das war einigermaßen verständlich?? Hab's leider im Eifer des Gefechts vergessen, Fotos zu machen...

Jetzt bin ich auf jeden Fall ganz stolz auf mein Werk und bin gespannt auf den ersten Praxistest. :-)
Euch allen einen schönen Dienstag!

Liebe Grüße,
Steffi


Kleingedrucktes:
Beiger Stoff: IKEA
Rosenstoff: Händler meines Vertrauens

Kolibri-Applikation: selbst entworfen

Montag, 29. Oktober 2012

Work in progress :-)

Ich hab' dann gestern doch noch einen kurzen Rappel bekommen und eine meiner Ideen umgesetzt. Hier nur ein kleiner Vorgeschmack, heute Abend gibt's dann mehr Details und vielleicht sogar schon das Ergebnis.


Einen guten Start in die Woche euch allen!
Liebe Grüße,
Steffi

Sonntag, 28. Oktober 2012

Uni, Bastelfreuden, Karamellbonbons und der Schweinehund

Guten Abend zusammen! :-)

Die letzte Woche war bei mir an der Uni ziemlich voll gestopft mit meinem ersten Referat, zwei Seminaren, die außerhalb der Uni stattfanden und einem Semestereinstiegs-Empfang mit dem Alumni-Verein meines Studienganges. Das Referat lief zum Glück gut, die Seminare waren interessant und der Empfang "nett". Hab' mich total gut mit alten und neuen Kommilitonen unterhalten, viel gelacht und bin halt einfach mal wieder rausgekommen, das hat gut getan... Dank eines sportlichen Einlage habe ich dann auch noch meine letzte Metro bekommen.

Und jetzt geht schon wieder ein Wochenende zu Ende, an dem ich nicht genäht habe... Ich kann mich nicht aufraffen, habe auf der anderen Seite so viele Ideen im Kopf! Aber wenn ich schon nicht nähe, dann bin ich wenigstens anderweitig ein wenig kreativ:

Diese Orangen-Laterne habe ich nach Bienvenido Colorido's Anleitung geschnitzt. Hat zwar ewig gebraucht, bis ich die Kerze zum Brennen bekommen habe, dann wars irgendwie beeindruckend, roch gut und sah ziemlich heimelig aus.  :-)


Ansonsten habe ich schon ein paar Rezepte für die Weihnachtsbäckerei ausgesucht (ich liebe Chefkoch.de!!) und Karamellbonbons gemacht. Hier das Rezept und ein paar Bilder aus dem Entstehungsprozess:

Alle Zutaten im Topf.

Die Masse blubbert fröhlich vor sich hin.

Das Ganze war dann schon ziemlich fest, als ich es in die Schale gefüllt habe, richtig fest geworden ist es trotzdem nicht...

Die Bonbons sind eher eine klebrige Masse, schneiden ließ sie sich trotzdem und schmecken tut's auch! Das nächste Mal muss ich wohl doch noch länger brutzeln lassen. Sicher auch lecker als Sauce zum Eis oder zu Waffeln/Crêpes etc. :-)

Was ich gestern doch noch geschafft habe, war in meinen Lieblings-Schreibwaren- und Bastelladen zu gehen. Da habe ich dann entdeckt, dass es dort auch Textilfarbe gibt. Also direkt ein Gläschen schwarze Textilfarbe und einen Pinsel gekauft und mich zu Hause 'n Keks gefreut. Ausprobiert hab' ich auch gleich ein bisschen (s. rechts, ging leider nicht zu drehen...). Jetzt tigern mir - wie gesagt - ganz viele Ideen im Kopf herum und ich hab' schon nach Motiven gesucht. Da gibt's dann hoffentlich bald Ergebnisse!



In diesem Sinne wünsche ich euch eine kreative Woche und sende liebe Grüße aus dem noch relativ milden Hauptstädtchen Frankreichs!
Eure Steffi

Beauty is where you find it #37 - Think pink!

Jetzt, wo die ersten Schneebilder gepostet werden, musste ich noch mal den goldenen Herbst genießen und war mal wieder bei uns im Park unterwegs. Dort hab' ich auch mein Motiv für Luzia Pimpinella's Foto-Challenge gefunden. Think Pink!







Das hier im Vordergrund ist mehr lila als pink, ich mag das Bild trotzdem:


Was ich sonst so am Wochenende gemacht habe, erzähle ich euch in einem anderen Post. :-)

Viele liebe Grüße,
Steffi

Donnerstag, 25. Oktober 2012

Guten Morgen!

Guten Morgen allerseits! :-)

Ich wollte euch nur mit einem kleinen Morgenstimmungsbild grüßen und wünsche euch einen wunderbaren Herbsttag!


Viele liebe Grüße und herzlich Willkommen auf meinem Blog, Lille Yul!
Steffi

Sonntag, 21. Oktober 2012

11 Fragen, 11 Antworten

Auch ich wurde "getaggt", oder wie auch immer man das nennen will. :) Auf jeden Fall hat mir die liebe Mandy von malimade elf Fragen gestellt, die ich hier gerne beantworten möchte.

1. Dein Lieblingsfilm?
Ich befürchte das muss ich mit "Dirty Dancing 2 - Havanna Nights" beantworten. Und das, obwohl ich inzwischen (meiner besseren Hälfte sei Dank) so viele gute Filme gesehen habe; ich kann mir nur leider einfach nie die Namen merken...

2. Erzähl deinen Lieblingswitz!
Gemeine Aufforderung... Ich lache SO gerne, kann mir aber natürlich auch keine Witze merken.

3. Warum bloggst du?
Seit ich Anfang des Jahres wieder so richtig mit dem Nähen angefangen habe, tummel ich mich mit riesiger Freude in der Nähblog-Welt und habe schon öfters überlegt, ob mir das nicht auch gefallen könnte. Und da ich gerne schreibe, fotografiere und Sachen selber mache, überkam es mich letzte Woche und ich habe mir einfach meinen eigenen Blog eingerichtet. Jetzt hoffe ich nur noch, dass er auch einigen lieben Menschen gefällt und gefallen wird. :-)

4. Morgenmuffel oder Frühaufsteher?
Morgenmuffel da Schlafprobleme... Dabei wäre ich so gerne Frühaufsteher, um mehr vom Tag zu haben und freue mich jedes Mal, wenn ich mal früh rauskomme und dem Tag beim Aufwachen zusehen kann!

5. Hund oder Katze?
Weder noch, es sei denn sie gehören Freunden und sind gut erzogen. Als Kind war ich Meerschweinchen-Fan, jetzt gucke ich mir ganz gern die Fische in Papas Teich oder Bruderherzens Aquarium an. :D

6. Fleisch oder Veggie?
Fleisch, aber auch gerne Veggie, wenn es sich ergibt. Über ein frisches Brötchen mit Fleischwurst geht trotzdem wenig. :-)

7. Dein Traumberuf.
Tänzerin? Weiß nicht genau. Ansonsten jeder Beruf, der mir Spaß macht, mich zumindest ein wenig erfüllt und es mir erlaubt, ein erfülltes Privatleben und Zeit für meine Lieben zu haben.

8. Welche Musik hörst du am liebsten?
Von allem ein bisschen, besonders gerne aber Gospel, Klassik und Musicals.

9. Süß oder lieber deftig?
Eher süß, aber perfekt ist bei einer Mahlzeit erst deftig, dann süß. Irgendwas Süßes muss immer sein, manchmal kann ich aber auch gut eine Weile ohne leben. Es gibt einfach zu viele leckere Dinge auf dieser Welt!!

10. Dein Lieblingsreiseziel?
Nur eins? Ich hab' ganz viele! Die gute alte Heimat (das Rheinland!!), meine Wahlheimat Dresden oder auch meine ex-vorübergehende-Heimat Washington State und unser Familien-Dauer-Urlaubsort in Österreich. Da, wo geliebte Menschen um mich herum sind und im besten Falle die Sonne scheint!

11. Deine Lieblingsjahreszeit?
Ich bin ein Frühlingskind! Am Anfang kann ich noch meine Lieblings-Winterklamotten anziehen, dann gemütliche Sachen, ohne zu schwitzen und am Ende die schönsten Sommersachen. Der Natur beim Aufwachen zuzugucken (s.o.) ist einfach beeindruckend und ich friere oder schwitze nicht gerne. :-)


Und dann soll ich noch elf Sachen von mir selbst erzählen...

1. Lachen ist die beste Medizin der Welt - ich liebe es zu lachen!!

2. Musik heilt alle Wunden - wenn ich (richtige) Musik um mich hab', singe oder selbst Musik mache kann mir keiner was anhaben.

3. Meine Freunde sind die allerbesten - wenn man oft umzieht (selber Schuld) und immer mal wiederkommt, weiß man irgendwann, wer wichtig ist und wem man wichtig ist... Auch, wenn man sich vielleicht nur zwei Mal im Jahr hört, bei einigen macht das einfach nichts.

4. Je länger ich nicht mehr zu Hause wohne, desto schöner ist es dort. Die Zeiten von "mir wird's schon nach drei Tagen langsam zu viel" sind irgendwie vorbei und das ist schön.

5. Wenn mich jemand nach einem Reisetipp fragt, steht Dresden definitiv ganz oben. Meine Wahlheimat ist die lebenswerteste Stadt, die mir bisher unter die Füße gekommen ist! Von der sentimentalen Verbindung zu meiner wahren Heimat (die auch ganz wunderbar toll und lebenswert ist) mal ganz abgesehen. :-)

6. Ich bin eine ganz große Null was Film-, Schauspieler- und Künstlernamen angeht. Ich kann jeden Film der Welt gesehen haben oder ein Lied von Anfang bis Ende mitsingen können - wer mitspielt oder das Lied singt - besser nicht fragen!

7. Prokrastination ist meine größte Stärke - es sei denn, es geht darum, etwas für andere zu machen.

8. Ich liebe Schreibwarenläden!

9. Ich gehöre der ersten Bachelor-Juristen-Generation an.

10. Wir haben kein Auto, weil man sich im Großraum Paris keinen Parkplatz leisten kann.

11. Einkaufen bei LIDL weckt bei mir Heimatgefühle - ich freue mich jedes Mal, wenn auf einer Verpackung was auf deutsch steht!


Da ich auch nicht so super viel von Ketten und Schneeballeffekt halte, möchte ich auch nur einen Blog taggen und zwar den von der lieben Carmen von i love jajujo. Hier meine Fragen. :-)

1. Bist du ein Drinnen- oder Draußenmensch?
2. Welches ist dein Lieblingsgericht?
3. Wo kannst du am besten entspannen?
4. Was solltest du schon immer mal machen?
5. Welches ist dein liebstes selbstgenähtes Werk?
6. Wann fängst du normalerweise mit Weihnachtsvorbereitungen an?
7. Dein liebstes Nähutensil?
8. Wie bist du zum Bloggen gekommen?
9. Was magst du lieber: Berge oder Meer?
10. Was würdest du an einem Abend ohne deine vier Jungs machen?
11. Was wolltest du als Kind werden, wenn du mal "groß" bist?


Ich hoffe, ich überrumpel dich mit meinen Fragen nicht und bin gespannt auf deine Antworten! Denn selbst, wenn ich so Kettendinger nicht mag, ist es doch ganz spannend, die Antworten zu lesen. :-)

Liebe Grüße und bis ganz bald,
Steffi

Donnerstag, 18. Oktober 2012

Herbstliebe und Flammkuchenröllchen

Beauty is where you find it - bei luzia pimpinella ist diese Woche "Herbstliebe" das Thema:



Da es hier heute ziemlich grau und ungemütlich, aber irgendwie auch super warm ist, zeige ich euch lieber noch ein paar Bilder von meinem Herbstspaziergang am Montag:
 

Letzte Mutige sitzen noch auf der Wiese...

...während andere sich lieber auf den Weg nach Hause machen.
Diesen Regenbogen durfte ich vor ein paar Tagen fotografieren, als ich aus dem Bahnhof hochkam. Viele sind sicher in der Eile dran vorbeigelaufen, viele blieben aber auch stehen und machten (Handy-)Fotos. Ich bin schnell nach Hause gelaufen und habe meine Kamera geholt. :-)


Damit euch bei diesem Herbstwetter zumindest im Magen nicht kalt wird, hier noch ein Rezept, was ich vorgestern für einige Freunde ausprobiert hab'. Die Flammkuchenröllchen gingen weg wie warme Semmel! Und so werden sie zubereitet:

Man nehme:

1 Pck. frischen Blätterteig
1 Bund Frühlingszwiebeln - alternativ 2 Schalotten oder Zwiebeln
1 Pck. Frischkäse oder Schmand
150 g Schinken, roh oder gekocht
  Pfeffer
 etwas Salz

von links oben nach rechts unten:
Zutaten bereitstellen - Frühlingszwiebeln, Schalotten oder Zwiebeln kleinschneiden und weinen - Schinken in Würfel schneiden und mit den Zwiebeln vermischen - Frischkäse unterrühren - mit Salz, (viel) Pferrer und je nach Wunsch Kräutern der Provence würzen

von links oben nach rechts unten (hab' leider ein, zwei Schritte vergessen zu fotografieren):
Blätterteig auslegen und die Frischkäsemischung gleichmäßig darauf verteilen - Blätterteig einrollen - ca. 3 cm dicke Scheiben abschneiden (Papa hat immer gesagt: "schneiden, nicht drücken" - das ist hier wirklich sinnvoll!) - Röllchen gleichmäßig auf einem Backpapier verteilen - ab dafür in den Ofen (180° Umluft vorgeheizt, 15 Minuten, bei mir hat's gut 20 Minuten gedauert) - Flammkuchenröllchen bestaunen und genießen!

Ich habe aus einer Rezeptmenge ca. 15 Röllchen rausbekommen, aber gleich doppelte Menge gemacht, so hat's für alle gereicht. :-) Gefunden habe ich diesen Gaumenschmaus hier.



Bei mir ist jetzt noch ein wenig Fleißigsein angesagt, treffe mich morgen mit einer Kommilitonin, um ein Referat zu besprechen; da will man schließlich vorbereitet sein, nicht wahr?!

Euch guten Appetit bei den Röllchen und einen schönen Herbstabend!

Liebe Grüße,
eure Steffi

Montag, 15. Oktober 2012

Ein Abendspaziergang durch den Park...



...den habe ich eben noch für mich und euch gemacht, um kurz durchzulüften nach der Uni und ein paar Herbstbilder zu knipsen. Ich nehme euch einfach mal mit durch den Park, der zu meinem großen Glück gar nicht weit weg von unserer Wohnung ist:

Blick auf das Geschäftsviertel "La Défense"

Na wer versteckt sich denn da hinterm Hügel?

Endlich kann ich wieder meine Lieblings-super-warmen-Schuhe anziehen. :-)




Ganz untätig war ich dann am Wochenende zum Glück letztendlich doch nicht und habe noch eine vor zwei Wochen zugeschnittene Pixibuchhülle fertig genäht, die zu Weihnachten ihren Weg nach Deutschland finden soll. Den super süßen Elefantenstoff habe ich im Sommer in den USA gekauft, als ich meine alte Gastfamilie besucht habe; da musste ich natürlich auch gleich ein wenig Fremdstoff shoppen gehen... Von diesem hier habe ich leider nur ein Fat Quarter, aber ich fand' ihn für die Hülle total passend. Da musste gar kein Getüddel dazu. :-)



 Die Gummikordel habe ich übrigens mithilfe des Tricks von hier mit Tesa angenäht, da gibt's kein fast gar kein Faden-Geknubbel. :-)

und mit Füllung...

Ich hoffe, ihr seid alle gut in die neue Woche gestartet und sende euch liebe Grüße aus dem herbstlichen Frankreich!

Alles Liebe,
Steffi

Sonntag, 14. Oktober 2012

Es wurde fleißig geheiratet diesen Sommer!


Herzlich Willkommen meinen ersten Lesern!! Ich freue mich riesig, dass ihr da seid und hoffe, dass euch gefällt, was ich euch zeige. :) Viel Spaß beim Lesen!

Da ich vom Sommer noch ein paar Sachen zu berichten haben, wo ich auch nähtechnisch fleißig war, fange ich mal mit der Hochzeit der Eulenbesitzer an.
Die zwei sind sehr gute Freunde aus meiner Bachelor-Zeit, die ich im wunderschönen Dresden verbringen durfte und haben sich im Sommer in Brandenburg das Ja-Wort gegeben.

Ich hatte die Ehre, die Hochzeit als offizielle Fotografin zu begleiten und war so ganz nah dabei; mir wird jetzt noch warm ums Herz, vor allem wenn ich an das Paar-Shooting zurückdenke...
Das Wetter war bis zum Ende der Session total schön, die zwei waren super entspannt (wir haben die Fotos morgens vor der kirchlichen Trauung gemacht) und wir hatten einfach viel Spaß zusammen.


Nähtechnisch war ich fleißig, weil ich nicht (von meinem Fotoapparat abgesehen) mit leeren Händen bei der Hochzeit erscheinen wollte und da die zwei kurz vor der Hochzeit zusammengezogen sind, habe ich mich an die Verschönerung einiger Gästehandtücher gemacht. Vorne habe ich jeweils Noten draufgestickt (die Handtücher an sich sind gekauft). Die Notenköpfe sind aus blauer Baumwolle, der Rest ist mit Trickmarker vorgezeichnet und dann mit der Nähmaschine nach"gezeichnet".

Damit die Handtücher nicht so super gekauft aussehen, habe ich hinten noch das Schildchen verschönert. Ich habe einfach das Schrägband an der Stelle aufgetrennt, wo das Schildchen eingenäht war, habe ein Stück Webband um das Schildchen gelegt und das ganze wieder festgenäht. Wenig Arbeit, schöner Effekt, oder?! Ich war jedenfalls ganz stolz auf meine Idee. :) Die beiden sind übrigens beide sehr musikbegeistert, daher die Idee mit den Noten.

Eingepackt waren die Handtücher in einem Znüni-Beutel aus weißem Cord mit kleinen blauen Herzen, auf den ich noch ein großes blaues Herz appliziert hatte. Ein Bild gibt's davon leider nicht wirklich.

Soviel also zu der ersten Hochzeit, bei der ich diesen Sommer dabei sein durfte. Vor einem guten Monat hat dann noch mein weltbester Bruder geheiratet, da bin ich ziemlich fleißig gewesen, aber davon erzähle ich euch beim nächsten Mal. :)

Liebe Grüße und einen schönen Sonntag euch,
Steffi

EDIT: Das Kleid, was ich bei der Hochzeit anhatte, was ihr auf dem Fotografier-Bild seht, ist übrigens auch selbst genäht. Ich hatte leider den Fehler begangen und keine Seitennähte genäht, sondern eine Rückennaht. Das führte dazu, dass ich nach der Fotosession mit Hocken, Hinlegen, Rumlaufen erst mal auf der Toilette verschwinden und zwei aufgerissene Stellen zunähen musste. Nie wieder Rückennaht, vor allem nicht bei feinen Stoffen...

Samstag, 13. Oktober 2012

Als ich noch nichts vom Eulenfieber wusste:


Dieser junge Eulerich hier war eines meiner ersten großen Projekte. Da er so traurig guckte und bei mir ganz lieber Besuch anstand, hat der Gute noch Gesellschaft bekommen. Die zwei haben sich dann zu Ostern in Körbchen versteckt und müssten inzwischen in der Wohnung des noch ziemlich frisch verheirateten Besuchs rumhocken. :) 


Der Schnitt kommt von hier und ist nicht sehr schwer zu nähen, nur die Augen sind etwas frimelig, auch da brauch' ich mal noch 'ne Lösung. Hat zufällig jemand eine? Wollte die Eulen nämlich auch gerne mal babysicher nähen, denn mit den relativ locker angenähten Filzaugen ist mir das etwas gefährlich...


Vom allgemeinen Eulenfieber in der Nähwelt habe ich übrigens erst nach diesen Zweien erfahren!

Mal gucken, wann mir die nächste von der Nadel fliegt, eine halb fertige schlummert noch in meiner Nähkiste...

Bis dahin liebe Grüße!
Steffi

Edit: Die Eulen sind der Renner beim Nachwuchs meiner Freunde! Wenn der kleine Mann mal schlecht drauf ist, können ihn die Eulen ziemlich schnell ausreichend belustigen. Zum Rumnuckeln und -kauen sie sie eh super. :-)

Die Anfänge meines Nähfiebers...

Angefangen hat alles Anfang des Jahres mit diesem Loop: Ich hatte bei Farbenmix diese Anleitung gefunden und schon war alles verloren. :) Inzwischen liegen noch drei weitere solcher Schals in meiner Schublade und diesen Winter kommt bestimmt noch der ein oder andere dazu.
Ich muss nur mal noch rausfinden, welche Länge für mich perfekt ist, weil ich es immer mag, wenn die ganz eng anliegen, aber irgendwie muss der Dickkopf ja auch noch durchpassen, wa?! ;)
Seid ihr auch so dolle Loop-Fans oder eher Träger von klassischen Schals?

Im nächsten Post zeige ich euch eins meiner Lieblings-Schnittmuster, einfach zu niedlich. :)

Los geht's!

Hallo zusammen!
Wer hätte gedacht, dass mich die Prokrastination zu einem Blog bringt... Schon seit gut acht Monaten schleiche ich in der Näh- und DIY-Blogwelt umher und spiele mit dem Gedanken, mir selber einen Blog einzurichten. Hier ist er nun!

Kurz zu mir, damit ihr auch wisst, mit wem ihr es zu tun habt. ;)
Ich bin die Steffi, bin gebürtige Rheinländerin und lebe inzwischen in meinem dritten Jahr im Großraum Paris. Ein Erasmusjahr hatte mich hierher gebracht, letztes Jahr bin ich zum Masterstudium wiedergekommen. Mit der Uni bin ich nächsten Sommer fertig, dann hoffentlich mit einem Politik-Master in der Tasche.

Das Nähen habe ich 2004 entdeckt, als ich (war es Mamas Idee oder meine?) zwei Nähkurse gemacht habe. Durch ein Auslandsjahr direkt im Anschluss an die Kurse hat sich das dann etwas verloren, bis mir das Christkind letztes Jahr eine Nähmaschine unter den Weihnachtsbaum stellte. Seitdem habe ich mich wieder fleißig eingefuchst, alte Techniken aufgefrischt und ganz, ganz viele neue über Blogs und Schnittmuster gelernt. Was dabei so entstanden ist und weiterhin entsteht, möchte ich euch auf diesen Seiten zeigen. Viel Spaß!